ZAG Spezial: Atomkraftwerke während der Zombieapokalypse

ZAG Spezial: Atomkraftwerke während der Zombieapokalypse

Letztens haben wir per E-Mail eine Frage einer Leserin bekommen. Da ich mir denke, dass dieses Thema vielleicht auch euch interessiert bzw. ich gerne eure Meinung dazu hören würde, habe ich mich entschlossen diese in einem Blog-Post zu beantworten bzw. dies zu versuchen. Im folgenden die Frage:

Folgendes Szenario: Bei Ausbruch der Zombieseuche, verlieren wir früher oder später den Strom. Somit auch die
Atomkraftwerke (überall auf der Welt) in Deutschland gelten ja recht hohe Sicherheitsstandards aber bei anderen
Ländern will ich mich darauf nicht verlassen. Wenn nun auch die Generatoren ausfallen, müssten ja irgendwann
die Brennstäbe erhitzen & überhitzen. Quasi wie in Tschernobyl nur halt * x Anzahl von Atomkraftwerken.

Meine Frage die ich mir nun nicht beantworten kann; wenn wir ohnehin verstrahlt werden macht ein Überlebenskampf
doch keinen Sinn mehr. Oder sehe ich das falsch und wir werden in dem Fall nicht verstrahlt ?!

Prinzipiell erstmal: Ich hoffe doch sehr stark, dass die Sicherheitsstandards für Atomkraftwerke sehr hoch sind und denke, was für Deutschland gilt, gilt auch für den Rest (zumindest die meisten westlichen Länder).

Ich habe mich vor dieser Frage auch noch nicht wirklich mit der Thematik Zombieapokalypse und Atomkraftwerke beschäftigt, aber finde es auch eine interessante und wichtige Überlegung. Alles in allem kann ich mir verschiedene Szenarien vorstellen, die auch gemischt auftreten kommen. Bei allen geh ich davon aus, dass die Zombieapokalypse eine wirkliche Apokalypse und nicht nur ein kleiner Zombieangriff ist.

Alle denken mit

atomkraftwerk akw Biblis schutz

Schutzanlagen beim AKW Biblis. Ob diese auch gegen Zombies reichen? (CC: BY-SA Armin Kübelbeck)

Die Regierung erkennt frühzeitig womit sie es zu tun hat und hat in ihren Lageplänen auch das Risiko einer Atomaren Katastrophe mit bedacht. Deshalb wird alles unternommen um die Atomkraftwerke (und ihre Belegschaft) zu schützen. Wenn dabei die Atomkraftwerke so schnell wie möglich abgeschaltet werden (der kritischste Teil dauert dabei nicht lange) ist eine atomare Katastrophe eher unwahrscheinlich. Wenn man dazu noch bedenkt, dass Atomkraftwerke meistens ausserhalb von Städten und in eher ländlichen Gebieten liegen und gegen unbefugtes Eindringen geschützt sind (bewaffnete Wachmannschaften, Mauern, Gräben) sollten diese relativ sicher sein. Problematisch wäre es, wenn ein infizierter Mitarbeiter hinein gelangt und dies nicht erkannt wird (z.B. direkt zu Beginn der Epidemie).

Zugegeben, dass ist die vermutlich optimistischeste Variante. Da Atomkraftwerke aber nun mal nicht zum Spaß dastehen, sondern der Stromerzeugung dienen, ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass alle gleichzeitig abgeschaltet werden. Deshalb kommen wir zu Szenario 2:

Die Sicherheitsmaßnahmen funktionieren

atomkraftwerk akw Goesgen

Zum Glück sind das nur Demonstranten und keine Zombies vor dem AKW. (CC: BY: ch-info.ch)

Nicht ohne Grund haben Atomkraftwerke hohe Sicherheitsstandards. Im Normalfall (und auch hoffentlich sonst) sollte man davon ausgehen können, dass diese auch Funktionieren. Da Zombies (im Gegensatz zu z.B. Tsunamis) eher keine Notstromgeneratoren etc. zerstören, kann man davon ausgehen, dass die Sicherheitsmaßnahmen wie geplant funktionieren und im Ernstfall (wenn z.B. die Mitarbeiter alle untot sind) wie geplant abschalten und zumindest eine Kernschmelze und damit den (Super)GAU verhindern.

Alles in allem auch nochmal gut gegangen. Aber falls…

Die Sicherheitssysteme versagen

Gehen wir davon aus, dass es die Zombies irgendwie geschafft haben, dafür zu Sorgen, wichtige Sicherheitssysteme (von denen es ja mehrere und in mehrfacher Ausführung gibt) zu zerstören bzw. diese beim Kampf beschädigt wurden. Nun ja, dann sind wir erstmal ziemlich im Arsch. Da es weltweit 434 Reaktoren gibt und eine atomare Wolke ja nicht regional begrenzt ist, wäre diese Szenario sehr problematisch. Hinzu kommt, dass die Menschen ja womöglich von dem Vorfall gar nichts mitbekommen, da der Rundfunk nicht mehr geht und überhaupt: Wer hat schon Zeit Fernsehen zu gucken, wenn man Zombies töten muss?

Dann wird es eine enorm wichtige Rolle spielen, wo man sich zum Zeitpunkt des Super-GAU’s befindet, wie schnell man davon Wind bekommt (in beiden Bedeutungen ;)) und was man dagegen machen kann, also z.B. welche Ausrüstung man hat, wie viel saubere Nahrung und Wasser vorhanden ist und ob man sich irgendwo „verstecken“ kann (Bunker o.Ä.).

stalker clear sky

Die atomar versuchte Gegend aus S.T.A.L.K.E.R.

Generell würde ich mir die Welt rund um das Kraftwerk dann wohl ähnlich wie in S.T.A.L.K.E.R. vorstellen, nur dass wohl niemand freiwillig dort nach wertvollem suchen würde. Überhaupt stellt sich die Frage, was die Radioaktivität den Zombies anhaben kann. Wenn es sich um richtige Untote handelt, wird ihnen diese nichts ausmachen. Wenn es sich  allerdings um immer noch lebendige, von einem Virus befallene Menschen handelt, dann könnte die Radioaktivität diese sehr viel schneller als nicht befallene Menschen töten, da sich letztere ja aktiv dagegen schützen würden.

Wie man sieht, könnte ein Super GAU also letztendlich doch etwas Gutes haben. Da dies aber sehr unwahrscheinlich ist und dieser viele weitere Probleme schafft (als wären Zombies nicht genug), sollte man vielleicht darüber nachdenken, die Energiewende zu unterstützen und auf erneuerbar Energien setzen (ein Windrad explodiert nicht und ist einfacher zu warten und bietet daher eine sicherere und dauerhaftere Stromversorgung!).

Eure Meinung?!

Nun würde mich doch mal interessieren wie andere Zombiefans dieses Thema sehen? Könnten meine Szenarios so eintreten und wenn ja, welches ist wohl am realistischsten? Oder habe ich etwas wichtiges vergessen? Schreibt doch einfach einen Kommentar!

 

Beitrag von 

Robert (24) ist schon seit einiger Zeit Zombie Fan. Am liebsten mag er Zombielfilme, Egoshooter und Indie-Games. Manchmal heckt er auch Überlebenspläne für den Fall eines Zombie Angriffs aus und hofft, dass diese verdammten Zombies dann nicht rennen können!

4 Responses to ZAG Spezial: Atomkraftwerke während der Zombieapokalypse

  1. Zerebrat sagt:

    Sehr Interessant.
    Ich habe auch oft überlegt ob Amerika nicht einfach Atombomben auf ein paar Länder schmeißen würde um die Zombies einzugrenzen 😉

  2. Unavi sagt:

    Die Frage habe ich mir selbst schon gestellt. Wenn die Zombieapokalypse wirklich das Ausmaß einer Pandemie annimmt, werden die Regierungen es vermutlich so lange wie Möglich verschweigen. Das heißt Atomkraftwerke müssen weiter laufen. Wenn das nicht mehr Möglich ist, werden sie versuchen die Infrastruktur so lange wie Möglich aufrecht zu erhalten. Was wiederrum heißt sie müssen weiter laufen. Ich vermute mal das Atomkraftwerke nicht das Hauptziel von Zombies sein werden, darum stehen die Chancen, dass sie fatal beschädigt werden eher niedrig. Ist der Netzbedarf zu niedrig, wegen zu wenig Menschen die den Bedarf verursachen, beschädigte Leitungen oder beschädigte Umspannwerke, werden sie vermutlich automatisch herunter gedrosselt/gefahren.

  3. Markus sagt:

    Hallo,
    es gibt kaum noch Reaktoren die im Ausfall „hochfahren“.
    Vereinfacht formuliert: Es gibt zwei Methoden Brennstäbe einzufahren, von Unten und von Oben. (Tschernobyl war von Oben)
    Wenn nun ein Totalausfall erfolgt, fallen die Brennelemente in den „aus“ Modus. Das Kühlwasser sollte (im Falle keine Naturkatastrophe etc.) die Restwärme aufnehmen.
    Was die anderen angeht so hängt alles davon ab in welcher Stellung arretiert wurde.
    Den meisten Kraftwerken würde es allerdings tatsächlich nix machen.
    Das Netz würde aber kolabieren, weil niemand mehr die Stromflüsse steuert.

    Interessanter fände ich die Frage ob eine Form der Regierung es in einen der vielen Bunker schaffen würde?
    Diese sind teils für mehrere Jahre Abschottung ausgelegt 😉
    Und was danach?

    Mfg.

  4. Dingo sagt:

    Das ist eine sehr gute Frage, die durchaus berechtigt ist. Aber ich würde auch sagen, dass die Wahrscheinlichkeit eines GAU’s relativ gering ist. Die Sicherheitssysteme fahren den Reaktor herunter. Aber das würde ja nur eintreten, wenn „plötzlich“ und „unerwartet“ die Menschheit keine Zeit mehr hat, um sich um die Stromversorgung zu kümmern.
    Und bis das passiert, da müssten wir alle regelrecht und plötzlich überrannt werden. halte ich eher für unwahrscheinlich. ich glaube eher an eine langsam, schleichende Infektion (Beispiel Ebola derzeit in Afrika). Es wird überschaubar bleiben und genug Zeit um zu reagieren.
    gefährlich werden nur wir Menschen selber sein, wenn wir der Meinung sind, dass ggf. das letzte Heilmittel Radioaktivität sein könnte und so ein Depp das Teil absichtlich in du Luft jagt.

    Uns allen Viel Glück….. „Widerstand ist nicht zwecklos“

Kommentare zu Markus Kommentar abbrechen