Cockneys vs Zombies: Splatterkomödie im Review

Filmposter

Cockneys vs Zombies ist seit Anfang März auf DVD und Blu-Ray erhältlich. Luke und ich haben uns ein paar Freunde geschnappt und uns den Film angeguckt, um mal zu sehen, was der erste Spielfim von Regisseur Matthias Hoene taugt.

Infofakt: Cockneys ist ein Spitzname für die Bewohner Londons.

Vorsicht: Der Story-Abschnitt enthält einige Spoiler!

Cockney vs Zombies Story

Zu Beginn des Films entdecken einige Bauarbeiter ein altes Grab. Als sie es erkunden wollen, werden sie von Untoten angegriffen und gebissen.

Die Bankräuber

Zur gleichen Zeit will eine Gruppe um die Brüder Terry und Andy eine Bank überfallen, um ihrem Großvater Ray einen guten Platz in einem neuen Altersheim zu ermöglichen. Zu der Truppe gehören neben dem schusseligen Davey, dem gewaltätigen Psyschopathen Mike auch ihre Cousine, die Schlossknackerin Katy. Nachdem der Coup mehr oder weniger gelungen ist, muss die Gruppe feststellen, dass sie von der Polizei umzingelt ist. Mike nimmt daraufhin 2 Geiseln, die die Gruppe von nun an begleiten. Problematisch ist nun aber nicht mehr die Polizei, sondern die Zombies, die sich in der ganzen Stadt breit gemacht haben. Es geht nun nicht mehr um die Beute, sondern darum, nicht bei lebendigem Leibe gefressen zu werden. Zunächst einmal fliehen sie in ein Lagerhaus, um einen Plan zu schmieden, wie sie Großvater Ray retten können.

Spannende Verfolgungsjagd

Dieser hat die Situation mittlerweile auch präzise erkannt (Zitat: „Das sind verfickte Zombies!“) und verschanzt sich mit anderen Rentnern im Altersheim. Als scheinbar alle sicher sind, stellen die Rentner fest, dass Hamish noch im Garten ein Nickerchen hält. Sie schaffen es zwar, ihn aufzuwecken, dadurch werden allerdings auch die Zombies aufmerksam und verfolgen ihn. Was durch eine actionreiche Kamerafahrt und aufregende Musik sehr spannend aussieht, entpuppt sich als ein Rennen zwischen einem Rentner mit Gehhilfe und langsam schlurfenden Zombies. Die anderen Rentner entschließen sich zu einer Rettungsaktion und prügeln mit Schneebesen und Kellogspackungen auf die Zombies ein.

Die Gruppe rund um die Amateur-Bankräuber hat mittlerweile einige Verluste zu beklagen. Neben Davey, der versehentlich erschossen wird, schnappen sich auch die Zombies zwei der Überlebenden. Während die eine Geisel nicht auf die Warnung der anderen hören wollte und daher aufgefressen wird, wurde Mike schon zu Beginn gebissen. Nachdem er sich verwandelt hat, gelingt es den Anderen aber, ihn endgültig zu töten. Das tun sie indem sie ihm eine Granate in den Mund stecken. Szenen wie diese sind es, die den Film von der Masse an durchschnittlichen Zombiefilmen abheben.

Granaten schmecken auch Zombies nicht

Nachdem das Lagerhaus von Zombies überrannt wird, schafft es die Gruppe zu Mikes Wohn- und Waffencontainer, der keine Wünsche offen lässt. Da auch ihr Fluchtauto den Geist aufgibt, sie aber unbedingt die Senioren retten wollen, wird kurzerhand ein typisches londoner Vehikel beschafft: Ein roter Doppeldeckerbus. Mit diesem geht es nun auf in Richtung Altersheim und auch die Renter erweisen sich als treffsichere Schützen. So schafft es die Gruppe aus Alt und Jung auf ein Boot, mit dem sie den fleischfressenden Untoten davon fahren möchten. Blöderweise haben sie aber vergessen die Leinen los zu machen, sodass sich Opa Ray todesmutig den Zombies entgegenwirft und das Boot befreit. Anschließend wird er von den Zombies niedergerissen. Jetzt (!) kommt auch der Rest der Gruppe auf die Idee, ihm zu helfen und mäht alle Zombies um. Wie durch ein Wunder ist der alte Herr nicht gebissen worden und die Familie erledigt gemeinsam die Zombies. Nachdem dies getan ist (wozu der Fluchtversuch und die Einzelaktion notwendig war, lässt sich jetzt irgendwie nicht mehr sinnvoll erklären) fahren sie alle gemeinsam auf der Themse den Sonnenuntergang entgegen.

Ein Spaß nicht nur für Zombiefans

Katy weiß sich zu wehren

Die Story liest sich etwas verrückt und außergewöhnlich für einen Zombiefilm, und genau das ist sie auch. Dazu muss man allerdings sagen, dass der Film eine Splatterkomödie ist. Und diese Aufgabe nimmt er ernst: Es gibt am laufenden Band lustige Szenen und Witze. Diese sind meistens gelungen, besonders Kenner von Zombiefilmen kommen auf ihre Kosten. Was mir in diesem Zusammenhang sehr gefallen ist: Hier wird von Anfang an klipp und klar von Zombies geredet. Mal ernsthaft, jeder weiß doch was Zombies sind, aber in den Filmen werden sie immer nur als „Walker„, „Beißer“ oder „Dinger“ bezeichnet. Was soll das?

Allerdings gibt es wirklich sehr viele Gags (etwas weniger wäre hier mehr) und teilweise auch Rückblenden, die das Thema sehr abrupt wechseln und eher durch Irritation und den krassen Gegensatz zur vorherigen Szene einen Lacher erzeugen. Diese erinnern sehr an Shaun of the Dead, sind allerdings nicht so lustig. Bei der Masse an Gags können diese stellenweise nicht das Niveau halten und sind vorhersehbar und flach. Das gilt leider auch für die Charaktere. Sie haben zwar alle ihre speziellen Eigenschaften, die auch ganz gut dargestellt werden. Auf der anderen Seite gibt es kaum Überraschungen und das Schicksal der Leute ist (wie oft bei Zombiefilmen) leicht vorhersehbar.

Aber auch die Rentner können mit Waffen umgehen!

Freunde von Splatterfilmen werden auch viel Spaß mit Cockneys vs Zombies haben: Wenn die Zombies abgeschossen werden, fliegt denen meist gleich der ganze Schädel in einer ziemlich blutigen Wolke weg. Das ist ziemlich brutal, deshalb wurde der Film auch als FSK 18 eingestuft. Im Gegensatz zu den guten Kostümen und Splattereffekten entäuschen die Spezialeffekte, z.B. bei Rauchwolken. Diese wirken leider unecht und etwas billig.

Da es sich um eine Zombiekomödie handelt, drängt sich der Vergleich zu Shaun of the Dead geradezu auf. An diesen kommt Cockney vs Zombies zwar nicht dran (Shaun of the Dead bietet mehr originelle Witze, allerdings ist dieser auch weniger brutal), hat aber seine eigenen Stärken, der viel kurzweilige Unterhaltung in seine 85 Minuten Laufzeit packt.

Fazit: Ein lustiger und kurzweiliger Spaß. Macht auf jeden Fall Laune!

Cockney vs Zombies Trailer

Beitrag von 

Robert (24) ist schon seit einiger Zeit Zombie Fan. Am liebsten mag er Zombielfilme, Egoshooter und Indie-Games. Manchmal heckt er auch Überlebenspläne für den Fall eines Zombie Angriffs aus und hofft, dass diese verdammten Zombies dann nicht rennen können!