In the Flesh in der Kritik – Neue Zombie Serie von BBC

In the Flesh in der Kritik – Neue Zombie Serie von BBC

 

UPDATE 22. Mai: Mittlerweile wurde bekannt, dass es eine 2. Staffel zur Zombie Serie In the Flesh geben wird: In the Flesh – 2. Staffel kommt 2014.

UPDATE 17. Mai: Mittlerweile kann man die Serie auch bei iTunes kaufen. Das wollten wir euch natürlich nicht vorenthalten, die Vorschau könnt ihr unten sehen! Außerdem kommt In the Flesh diesen Sommer auch in das US-Fernsehen bei BBC America und nach Kanada. Mal sehen wie der Film dort ankommt!

Ursprünglicher Beitrag: Eine bewaffnete Frau sucht in einem leergefegten Supermarkt nach Lebensmitteln. Dabei trifft Sie auf mehrere Zombies, die sofort pflichtgemäß über sie herfallen. Einer dieser Zombies ist Kieren Walker, die Hauptfigur bei In the Flesh. Die erste Szene der neuen Zombie-Serie In the Flesh von BBC erinnerte mich ein wenig an 28 Days Later. Kurz darauf springt der Film aus dieser hinaus und hinein in die Realität. Die Szene war lediglich eine Flashback vom Ex-Zombie Kieren.

In the Flesh Episode 1: Ganz anders als The Walking Dead und Zombieland

Die nachfolgenden Bilder der Episode 1 von In the Flesh erinnern ein wenig an Bilder aus einer Psychatrie: Kieren, einer der Zombies, bei denen das Gegenmittel gegen die Zombie-Epidemie geholfen hat, sitzt vor einem Arzt und redet mit ihm über seine Freilassung aus dem Zombie Gefängnis in Norfolk.

In the Flesh

Die Heilung?

Die Zombie-Krankheit wird von den Ärzten übrigens nur „PDS – partially deceased syndrome“ (zu Deutsch in etwa: Teilweise verstorbenen Syndrom) genannt. Doch Kieren hat Angst davor, wieder in die Welt hinaus gelassen zu werden, da er sich an seine Taten als Zombie erinnert und sich nicht sicher ist, ob er wieder versucht wird, Menschen zu essen.

In the Flesh unterscheidet sich gänzlich von anderen Zombie Serien wie The Walking Dead und Zombieland. Im Gegensatz zu diesen, wurde bei In the Flesh nach mehreren Jahren ein Gegenmittel gegen den „Zombie Virus“ gefunden.

Der Zombie Virus und Kieren Walker

In the Flesh_by University Salford

Kieren Walker, by University Salford

Die Serie dreht sich vor Allem um die Frage: Wie wäre es wirklich, wenn auf der Erde ein Zombie Virus ausgebrochen wäre, anschließend ein Gegenmittel gefunden wird und die ehemals Mutierten wieder in die Gesellschaft eingegliedert werden sollen.

So sieht man zu Beginn die Eltern von Kieren, die sich auf der Suche nach einem neuen Haus befinden, das möglichst weit von anderen Menschen entfernt liegen soll. Denn Roarton, die Stadt in der die Eltern wohnen, ist gänzlich in den Händen der HVF, der Human Volunteer Front, zu der auch Kierens Schwester Jem Walker gehört. Und Jem Walker ist nicht besonders erfreut darüber, dass ihr Bruder zu ihnen zurück kommen will.

Jem Walker und die Human Volunteer Front

In the Flesh: Jem Walker

Jem Walker

Die Human Volunteer Front besteht neben Jem Walker aus einer großen Anzahl von freiwilligen Kämpfern, die seit Beginn der Mutationen einen erbitterten Kampf gegen die Zombies führen. Dadurch haben Sie sich sehr viel Ansehen verschafft. Doch nun, da die Bedrohung durch die Zombies fast gänzlich verschwunden ist, fängt auch das Ansehen der HVF an, langsam zu bröckeln. Sie jedoch wollen nicht einsehen, dass die Zombies keine Bedrohung mehr darstellen und wollen auch weiter gegen sie kämpfen – egal ob diese geheilt sind oder nicht. Kierens Rückkehr steht also unter keinem besonders guten Stern…

Kritik zu In the Flesh: Einfach mal etwas ganz anderes!

Habt ihr euch nicht auch schon mal gefragt, wie es wäre, wenn man nun doch ein Gegenmittel gegen einen Zombie-Virus finden würde? Diese Frage versucht die Serie, auf seine Art und Weise, möglichst realistisch zu beantworten. In the Flesh ist eher ein Gedankenspiel oder eine Art Sozialstudie über die Folgen einer solchen Zombie-Epidemie, als eine „normale“ Zombie Serie, wie man sie sonst gewohnt ist. Darüber sollte man sich bewusst sein, bevor man sich die Serie anschaut.

In the Flesh

Und sie ist?

Ich finde, den neuen Ansatz von In the Flesh sehr interessant. Das Zombie Genre wird erweitert, weg vom Splattermovie und hin zu einem etwas anspruchsvolleren Erlebnis.

Auch sonst fand ich großen Gefallen an den drei Folgen der Serie. Die Schauspieler sind eher unbekannt, doch sie spielten ihre Rollen stets überzeugend. Die Flashbacks von Kieren, die ein wiederkehrenders Element in der Serie sind, werden sehr gut inszeniert und sorgen für Abwechslung. Doch auch sonst ist für die ein oder andere Überraschung gesorgt. Seid gespannt!

In the Flesh im TV: In the Flesh vs. The Walking Dead

Die Einschaltquoten der ersten drei Episoden waren leider nicht besonders hoch und lagen nur bei durchschnittlich 530 Tausend Zuschauern. Im Vergleich: The Walking Dead schaffte im Durchschnitt 5,3 Millionen Zuschauer in der ersten Staffel. Doch natürlich ist The Walking Dead auch nur schwer mit In the Flesh zu vergleichen.

Bisher sind übrigens noch keine zusätzlichen Episoden geplant und es geht nur bis Episode 3, doch ich hoffe sehr, dass sich das noch ändern wird! Wir werden euch darüber natürlich auf dem laufenden halten!

Ein In the Flesh Forum gibt es (noch) nicht, aber im Zombieboard Forum kommt die Serie nicht so gut weg. Was sagt ihr zu der Serie?

Hier nochmal der Link zu In the Flesh Episode 1, In the Flesh Episode 2 und In the Flesh Episode 3 bei iTunes 

In the Flesh, Series 1 - In the Flesh

Und hier der Youtube Trailer:

Beitrag von 

Luke spielt am liebsten Zombie-Spiele wie Left 4 Dead und schaut gerne Zombie-Serien wie The Walking Dead und In the Flesh. Ihr findet ihn auch auf Google+!

4 Responses to In the Flesh in der Kritik – Neue Zombie Serie von BBC

  1. […] kurzem erst berichteten wir euch ausführlich über die ersten drei Episoden von In the Flesh. Für Alle, denen die ersten drei Episoden genau so gut gefallen hat wie uns, haben wir jetzt eine […]

  2. […] oder sogar so  geheilt werden können, dass sie sich noch an ihr vorheriges Leben erinnern (In the Flesh) können. Dies ist allerdings nicht gesichert und setzte außerdem eine geeignete und aufwendige […]

Kommentare zu Christoph Kappek Kommentar abbrechen