Review zu The Walking Dead S04 E01: 30 Days Without An Accident

Review zu The Walking Dead S04 E01: 30 Days Without An Accident

Achtung: Der folgende Beitrag enthält viele Spoiler zur ersten Folge der vierten Staffel von The Walking Dead. Wenn ihr die Folge noch nicht gesehen habt und keine Details wissen möchtet, solltet ihr den Beitrag besser (noch) nicht lesen.

Die erste Folge der vierten Staffel von The Walking Dead trägt den Namen „30 Days Without An Accident“. Seit der letzten Staffel ist einige Zeit vergangen, mindestens 6 Wochen, genaueres erfährt man nicht. Auch beim Vorspann gibt es keine großen Neuerungen, ledidglich die Außenansicht der Gefägnis ist neu.

the walking dead season 4 episode 1 fence

Zombies töten: einfach und sicher!

Zu Beginn der Folge sieht man, wie es sich die Gruppe um Rick und die Überlebenden aus Woodburry im Gefängnis ein neues Zuhause aufgebaut haben. Es gibt einen Garten, in dem Rick gärtnert, eine kleine Schweinezucht und es wird gemeinschaftlich gekocht. Des weiteren gibt es Vorlesestunden für die Kinder (in denen, wie man später erfährt, Carol den Kindern aber heimlich den Umgang mit Waffen beibringt) und Schulunterricht. Außerdem wurden die Zäune mit Holzpfählen verstärkt und die Zombies werden systematisch und sicher durch den Zaun heraus erledigt. Das zu tun war meiner Meinung nach höchste Zeit, es gibt wohl keine einfachere Methode, die Zombies zu dezimieren.

Alles in allem scheint das Leben im Knast nun sehr idyllisch und geregelt zu sein. Glenn und Maggie sind noch glücklich zusammen und es gibt auch 2 neue Beziehungen, die in der Folge erstmals gezeigt werden: Tyreese und Karen, sowie Hershels Tochter Beth und der bisher unbekannte Zach. Allerdings, so viel sei bereits  verraten, werden nicht alle Beziehungen die erste Folge überstehen. Die wichtigen Entscheidungen werden vom großen Rat getroffen, der aus Rick, Hershel, Glenn, Carol, Daryl und Sasha besteht. Diese beschließen auch die „Missionen“, bei denen Vorräte und andere nützliche Sachen gesammelt werden sollen.

Auf eine solche begibt sich nun auch ein Trupp, der aus Sasha, Michonne, Darryl, Tyreese und Zach besteht. Außerdem möchte Bob, ein neuer Charakter, der eine Woche vor dieser Folge von Darryl gefunden wurde, und früher ein Army-Sanitäter war, mitmachen. Nach einem kurzen Gespräch erlaubt Sasha dies. Meiner Meinung nach hätte man ein bisschen mehr Details zu Bob verraten können, z.B. wie genau er zur Gruppe gestoßen ist. So ist man sich nicht ganz sicher, wo dieser eigentlich herkommt, auch wenn es (sehr) kurz erwähnt wird.

Während diese Gruppe nun also zu einer Expedition aufbricht, macht sich Rick daran, die Fallen auf gefangene Tiere zu überprüfen. Dort trifft er auf eine ziemlich verwahrloste Frau (Clara), die ihn um Hilfe bittet. Das Bild mit der Frau hat im Vorfeld der Staffel für viel Spekulation gesorgt, es wurde sogar schon ein Geist vermutet. Rick stimmt zu, sie zu ihrem Lager zu begleiten und stellt ihr Hilfe in Aussicht, wenn sie und ihr Mann 3 Fragen zu seiner Zufriedenheit beantworten. Auf dem Weg zum Lager kommt es zu einem Gespräch, bei dem die Frau sagt, sie hätte schlimme Dinge tun müssen, um zu überleben. Nachdem sie im Lager ankommen, rennt Clara zu einem Bündel und nennt es Eddie, was einen sehr verdächtigen Eindruck macht. Das denkt sich wohl auch Rick, der sich vorsichtig im Lager umschaut. Dabei wird er plötzlich von Clara angegriffen, kann aber ausweichen. Dieser ersticht sich daraufhin selbst, da sie mit der Schuld ihrer Taten nicht mehr leben kann und wieder mit ihrem Mann, dessen Zombie-Kopf sich wohl in dem Sack befindet, zusammen sein möchte.

vf

Alles Schlechte kommt von oben!

Zeitgleich erreicht die Expeditions-Gruppe ein Einkaufszentrum, in dem sie nach Vorräten suchen. Man sieht wie Bob vor einem Weinregal steht und offensichtlich mit sich selber kämpft, ob er eine Flasche einstecken soll oder nicht. Offenbar hat er ein Alkoholproblem, da er anfängt zu zittern. Er entschließt sich allerdings, die Flasche zurückzustellen. Blöderweise tut er das etwas zu heftig uns das Regal stürzt um und klemmt ihn ein. Durch den Lärm werden auch die Zombies, die sich auf dem Dach neben einem abgestürzten Helikopter tummeln, aktiv. Da wohl seit längerem Wasser ausgetreten ist, ist das Dach kaputt und die Zombies stürzten durch Löcher in der Decke hinab, hinterlassen eine riesige Sauerei aus Blut und Gedärmen und greifen die Gruppe an. Zwar gelingt es ihnen nach einem Kampf Bob zu befreien, aber Zach wird von Zombies gebissen und letztendlich vom herunterstürzenden Helikopter begraben. Die Szenen im Kaufhaus fand ich persönlich das Highlight der Folge: Nonstop Action, Zombies die vom Dach regnen und jedeMenge Splatter.

Die blutenden Augen scheinen was zu bedeuten

Die blutenden Augen scheinen was zu bedeuten

Nachdem alle wieder zurück im Gefängnis sind überbringt Darryl Beth die schlechte Nachricht. Die ist aber schon sehr abgestumpft und sagt, dass sie nicht mehr weinen kann. Damit ist die Folge auch fast zu Ende, allerdings sieht man noch einen Jungen, dem es schon den ganzen Tag schlecht ging, in die Dusche gehen, wo er zusammenbricht. In der letzten Szenen erwacht dieser als Walker. Dabei hat er blutende Augen, was Rick auch schon bei einem Zombie aufgefallen ist. Offenbar ist dies ein wichtiges Detail für die Staffel.

Mein Fazit zu 30 Days without an Accident

Mir hat die erste Folge der vierten Staffel von The Walking Dead sehr gefallen. Am Anfang sieht man ein relativ schönes Idyll (soweit das natürlich in einer von Zombies beherrschten Welt möglich ist), dass aber am Ende der Staffel schon wieder vorbei sein wird. Für mich gibt es keinen Zweifel, dass es in der nächsten Folge ein großes Blutbad innerhalb des Gefängnisses geben wird, jetzt wo ein Zombie unentdeckt und nachts hinter den einst sicheren Mauern lauert.

An der Folge haben mir, wie oben schon erwähnt, die Actionszenen im Kaufhaus gefallen. Diese waren einem Hollywood-Blockbuster ebenbürtig und ich wiederhole es noch einmal: Zombies, die quasi vom Himmel regnen! Geil!
Die Rick-Szenen (besonders die Gespräche mit Hershel) waren hingegen eher langweilig und langsam nervt dieser Emo-Trip. Allerdings scheint sich das wohl auch (hoffentlich) zu bessern.

Ich bin gespannt, wie es in der Staffel weitergeht (ein paar Details sind ja schon durch die Trailer bekannt und auch der Governor ist noch da draußen), bin aber optimistisch, dass es in der Staffel wieder mehr Action und auch mehr Kämpfe gegen Zombies geben wird.

Bilderrechte: AMC

Beitrag von 

Robert (24) ist schon seit einiger Zeit Zombie Fan. Am liebsten mag er Zombielfilme, Egoshooter und Indie-Games. Manchmal heckt er auch Überlebenspläne für den Fall eines Zombie Angriffs aus und hofft, dass diese verdammten Zombies dann nicht rennen können!

Schreibe einen Kommentar!