House of the Dead Overkill: The Lost Reels für Android und iOS im Test

By Chuck from San Francisco [CC-BY-SA-2.0]

Wie Gameone berichtete, gibt es ein neues Zombie Spiel für die Android und iPhone Besitzer unter euch. Der Lightgun-Shooter Videospiel von Sega „The House of the Dead“ von 1996 hat es aus den Spielehallen und von den Spielekonsolen auf die Mobilgeräte geschafft: The House of the Dead Overkill: The Lost Reels. Dabei ballert man sich, zu Beginn nur mit einer Pistole und einer Schrotflinte bewaffnet, durch verschiedene Häuser und befreit diese von der Zombieplage.

Ein Zombie Spiel mit Story?

Im Spiele stehen zwei verschiedene Modi bereit: im „Story“-Modus schießt man sich durch die Level „Papa’s Palace of Pain“, „Ballistic Trauma“ und „Naked Terror“, die jeweils aus fünf Abschnitten bestehen. Das hat mich direkt an die gute alte Zeit der Spielhallen erinnert!

Bessere nicht zu nahe kommen!

Die Schwierigkeit der Level steigt hier stetig an und zu Beginn gibt es ein kurzes Tutorial, das schnell die Steuerung des Dual-Stick-Shooters erklärt. Eine Rahmenhandlung gibt es hier allerdings nicht. Zu Beginn werden nur kurz die beiden Charaktere Agent G (Wofür steht eigentlich das G?) und Detective Washington gezeigt, von denen man sich dann einen für die Zombie Attacke aussuchen darf.

Im Survival-Modus verteidigt man sich gegen immer stärker werdende Zombie Angriffe und erstellt somit seinen eigenen Highscore.

Mein Tipp für die Zombie Hatz: Immer schön auf den Kopf zielen und sich genau überlegen, wann man nachlädt!

Kostenlos?



Eigentlich macht die Zombieballerei sehr viel Spaß und die verschiedenen Achievements, Level-Ups und unterschiedlichen Levels inkl. verschiedener Zombie-Typen motivieren. Leider gibt es auch ein paar Kritikpunkte: das Blut in der deutschen Version des Spiels ist nicht rot, sondern grün. Mir persönlich ist das direkt aufgefallen und trübt doch ein wenig das Bild, trotz der eigentlich schönen Grafik. Währenddessen läuft das Spiel auch nicht ganz stabil und ist auf meinem Android-Gerät mehrfach abgestürzt.

Außerdem sind eigentlich nur zwei der drei Level spielbar, denn das dritte muss nochmal extra bezahlt werden: drei Euro soll man dafür berappen. Und dabei kann man die ersten beiden Levels bereits in einer guten halben Stunde durchspielen. Den Preis von 4,50 Euro finde ich zu hoch und sind damit ganz einer Meinung mit dem Test von Gamepro.

 

The House of the Dead Overkil: The Lost Reels Youtube Trailer

Fazit: Eine spaßige Zombieballerei, doch der Preis ist zu hoch!

Beitrag von 

Luke spielt am liebsten Zombie-Spiele wie Left 4 Dead und schaut gerne Zombie-Serien wie The Walking Dead und In the Flesh. Ihr findet ihn auch auf Google+!