Left 4 Dead 2 (PC) im Test – Jetzt auch für Linux! (Update: Tipps)

Left 4 Dead 2 (PC) im Test – Jetzt auch für Linux! (Update: Tipps)

Update: Nachdem Left 4 Dead 2 vor kurzem schon im Sale war, gibt es das Zombie Koop Spiel nun wieder kurzfristig für nur 4,99 € statt 19,99 € im Steam Summer Sale 2013! Außerdem habe ich mal alle wichtigen Tipps & Tricks für Left 4 Dead 2 zusammengefasst, damit ihr perfekt vorbereitet in die Zombieschlacht geht! Dazu einfach etwas weiter nach unten scrollen.

Artikel vom 07. Juli: Diese Woche wurde die Beta-Phase der Linux-Version von Left 4 Dead 2 beendet. Das heisst, ab sofort kann man auch mit Linux das Spiel im Steam-Store downloaden und muss ab sofort nicht mehr auf den Beta-Servern spielen. Auch sonst gibt es noch einige Neuigkeiten rund um Left 4 Dead 2: Neue Modding-Tools, die Integration von Steampipe und einige neue Inhalte!

Left 4 Dead 2: Das beste Zombie-Koop Spiel das es gibt?!

Für mich ist Left 4 Dead 2 das beste Zombie-Koop Spiel für den PC, das es gibt! Dafür sorgt vor allem der überaus spannende Versus Mode, die vielen verschiedenen Waffen und Zombies und die stetige Weiterentwicklung mit neuen Inhalten durch Valve und durch die Fans!

Doch erstmal ganz der Reihe nach: Für alle, die noch nicht genau wissen, was sich hinter Left 4 Dead 2 verbirgt, möchte ich das Spiel nochmal erklären.

Gameplay (und die Handlung?)

Left 4 Dead 2_Survivors

Die Überlebenden: Coach, Ellis, Nick und Rochelle

Bei Left 4 Dead 2 gehts in erster Linie darum, alle Zombies zu töten, die einem über den Weg laufen. Die Story: In den USA bricht eine Krankheit aus, durch die die Menschen zu Infizierten (Zombies) werden. Im Intro zu Beginn des Spiels sieht man die vier Überlebenden Coach, Ellis, Nick und Rochelle wie sie einen Helikopter verpassen, der sie aus dem verseuchten Gebiet bringen sollte. Damit sind Sie auf sich allein gestellt und müssen selbst einen Weg nach New Orleans finden, das als „Zombie-frei“ gilt: In den fünf zusammenhängenden Kampagnen Infektionszentrum (Dead Center), Dunkler Karneval (Dark Carnival), Sumpffieber (Swamp Fever), Sturmflut (Hard Rain) und Die Gemeinde (The Parish) kämpft man sich nun miteinander durch verschiedene Schauplätze.

Maps: Die Schauplätze von Left 4 Dead 2

Die Schauplätze von Left 4 Dead 2 sind meist recht abwechslungsreich – und das obwohl die Level doch eher schlauchförmig aufgebaut sind und man meist einem bestimmten Weg folgen muss.

Im Leveldesign zeigt sich, dass Left 4 Dead 2 ein wahres Koop-Spiel ist: Man ist häufig auf die Hilfe der anderen Teammitglieder angewiesen. So muss man z.B. in einem Kaufhaus den Tank eines Wagens mit herumliegenden Benzinkanistern auffüllen. Dabei wird man natürlich von immer mehr Zombie-Horden belagert und die (computergesteuerten) Teammitglieder sind dabei nicht besonders hilfreich. Deshalb: Koop!

Zombies und Waffen

Neben den „normalen“ hirnlosen Zombies gibt es in Left 4 Dead 2 noch ein paar ganz besondere Prachtexemplare, die im Spiel immer wieder auftauchen: Hunter, Boomer, Smoker, Tank und Witch kennt man bereits aus dem 1. Teil von Left 4 Dead, hinzugekommen sind beim 2. Teil noch der Spitter, der Charger und der Jockey.

Die alten Bekannten:

Left 4 Dead 2 Boomer

Einer der alten Bekannten: Der dicke Boomer

  • Hunter: Der Hunter ist der schnellste Zombie im Spiel und seine Spezialattacke ist der Sprungangriff. Dabei kann er nicht nur von hinten und von vorne angreifen, sondern auch von oben. Dabei macht er zusätzlichen Fallschaden. Sobald er einen Überlebenden getroffen hat, reißt er ihn zu Boden und greift so lange weiter an, bis diesem jemand zu Hilfe kommt.
  • Boomer: Der dicke Boomer ist ein sehr gefährlicher Zombie mit zwei besonderen Eigenschaften: Er kann die Überlebenden mit „Schleim“ vollkotzen, die dadurch nur noch sehr wenig sehen können und zusätzlich eine neue Welle von Zombies anlocken. Außerdem explodiert er, wenn er stirbt und verteilt dabei den „Schleim“ um sich herum.
  • Smoker: Den Smoker könnte man als „Sniper“ der Zombies bezeichnen: Mit seinem Angriff kann er die Überlebenden auf große Entfernung an seiner Zunge zu sich ziehen. Besonders gefährlich: Er kann die Überlebenden auch ins Wasser oder von Hochhäusern herunterziehen.
  • Tank: Der gefährlichste (und gleichzeitig seltenste) Zombie ist der Tank. Er sieht ein bisschen aus wie Hulk und verhält sich auch ganz ähnlich: Er schmeißt nicht nur Steine, sondern auch Autos, oder alles was ihm in die Quere kommt durch die Gegend und natürlich auch auf die Überlebenden. Dabei fällt man als Überlebender bereits nach einem Treffer um. Aber auch sein Schlag schleudert die Überlebenden heftig durch die Gegend.
  • Witch: Die Witch lauert irgendwo in den Maps herum und wartet darauf, dass die Überlebenden sich ihr nähern. Sobald diese irgendeinen  Laut von sich geben oder sie mit der Taschenlampe anleuchten rennt sie schreiend auf den nächsten Überlebenden zu und schickt diesen direkt zu Boden.

Die neuen Zombies:

Left 4 Dead 2 Charger

Einer der neuen „Super-Zombies“: Der (Rammbock) Charger

  • Spitter: Der Spitter ist besonders gefährlich in engen Gassen. Er spuckt grünen Schleim auf den Boden und die Überlebenden die sich darauf befinden, verlieren sehr schnell Leben.
  • Charger: Der Charger ist sozusagen der „Rammbock-Zombie“. Er rennt geradlinig durch die Map und sobald er einen Menschen erwischt, trägt er diesen mit sich und klatscht ihn an die nächste Wand. Das kommt manchmal sehr überraschend!
  • Jockey: Der kleine Jockey ist so eine Art Headcrab aus Half-Life. Er springt heimlich auf einen Überlebenden und kann diesen dann so lange steuern, bis ein anderer Überlebender zur Hilfe kommt.

Die Waffen

Im zweiten Teil von Left 4 Dead kamen vor allem neue Nahkampfwaffen dazu. Die Liste reicht von Äxten und Kettensägen bis hin zu Bratpfannen und Macheten. Aber auch die Schusswaffen können sich sehen lassen: Pistolen, Shotguns, Uzis, Sturmgewehre und vieles mehr. Eine komplette Auflistung der Waffen gibts hier: www.left4dead2.de

Die Multiplayer-Modi: Versus, Scavenge, Survival

Left 4 Dead 2 Saferoom

Die Tür zum Saferoom: Wenn ihr es hierhin geschafft habt, seid ihr gerettet! (vorerst)

Neben dem Singleplayer-Modus mit computergesteuerten Mitspielern, gibt es (sehr viel spannendere) Multiplayer-Modi:

  • Versus: Der Versus Modus ist (meiner Meinung nach) der spannendste und abwechslungsreichste Modus in Left 4 Dead 2. Hier treten zwei Teams aus jeweils 4 Spielern gegeneinander an und versuchen die meisten Punkte zu bekommen. Dabei spielt man zur Abwechslung mal nicht nur die Überlebenden, sondern abwechselnd auch die Zombies. Dabei übernimmt man natürlich keinen von den normalen hirnlosen Zombies, sondern einen von den beschriebenen „Super-Zombies“ (außer der Witch). Punkte bekommt man nur als Überlebender und zwar dadurch, dass man sich bis zum Ende der Map (möglichst unbeschadet) zu einem sicheren Ort durchkämpft. Nachdem die Map fertig gespielt wurde, wechseln die beiden Teams die Seiten und die Überlebenden spielen jetzt als Zombies und umgekehrt. Am Ende wird dann verglichen wer innerhalb der Kampagne (5 Maps) am meisten Punkte gesammelt hat.
  • Scavenge: Auch im Scavenge-Modus treten zwei Teams gegeneinander an, wobei nach einer Runde die Seite gewechselt wird. Hier geht es für das Team der Überlebenden allerdings nicht um das Erreichen eines Saferooms, sondern darum, einen Generator oder ein Auto mit 22 Benzinkanistern zu betanken. Dafür haben Sie allerdings nicht unbegrenzt Zeit: Zu Beginn läuft ein Counter von 1:30 Minuten ab, der nur dadurch wieder erhöht wird, wenn man einen Benzinkanister zum Ziel bringt. Das Zombie-Team muss die Überlebenden davon abhalten.
  • Survival: Wie der Name schon sagt, gehts hier ums nackte Überleben. Dabei gibt es lediglich ein Team von 4 Überlebenden, die gegen computergesteuerte Zombies antreten müssen. Das Spiel geht so lange, bis die Überlebenden es nicht mehr schaffen, die immer größeren Massen an Zombies abzuwehren und sterben. Es geht also darum, so lange wie möglich zu überleben.
  • Kampagne: Auch die Kampagne kann man online mit drei Mitstreitern zusammen durchspielen. Das läuft genau wie im Einzelspieler-Modus – mit dem Unterschied, dass die Überlebenden jetzt von echten (und hoffentlich sehr viel klügeren) Spielern gesteuert werden.

Die Neuerungen: Extended Mutation System, Holdout-Map und Helms Klamm

Mit der letzten Beta-Phase wurden neben dem Linux-Support noch weitere Features hinzugefügt. Mit dem neuen „Extended-Mutation-System“ können Modder nun sogar eigene Mutationen und neue Spielmodi erstellen und über den Steam Workshop zur Verfügung stellen. Ein gutes Beispiel für die Möglichkeiten mit diesem neuen System gibt es nach Valve z.B. in der Map „Holdout“. Dort kann man z.B. eigene Barrikaden errichten und Waffen kaufen, ganz ähnlich wie im Zombie-Modus von Call of Duty: Black Ops 2. In diesem Youtube-Video könnt ihr sehen, wie das ganze aussieht. Leider habe ich den Download dazu noch nicht gefunden, weder im Steam Workshop noch sonst wo im Internet. Wenn ihr die Holdout-Map gefunden habt, einfach mal ein Kommentar schreiben!

Left 4 Dead 2 Steam Workshop

Der Steam Workshop

Ihr kennt den Steam Workshop noch nicht? Im Januar diesen Jahres hat Steam den neuen Steam Workshop für Left 4 Dead 2 eingeführt. Darüber kann man neben neuen Outfits auch neue Waffen, Gegenstände und Kampagnen herunterladen. Und das alles kostenlos! Dazu müsst ihr in eurer Steam Bibliothek bei Left 4 Dead 2 auf das Steam Workshop Symbol klicken und könnt dann einfach mal das ganze Sortiment durchstöbern.

Left 4 Dead 2 Helms Klamm

Helms Klamm

Eine der coolsten neuen Inhalte ist sicherlich die Map zu Helms Klamm aus Herr der Ringe: Diese ist originalgetreu nachgebaut und macht besonders im Survival-Modus extrem viel Spaß!

Tipps für Left 4 Dead 2: Versus Modus

Um euer Teamplay im Versus Modus zu verbessern gibt es einiges zu beachten. Im Folgenden habe ich mal meine ganz persönlichen Tipps für den Versus-Mode aufgestellt. Dazu solltet ihr allerdings schon ein paar Stunden im Spiel verbracht haben um euch die nötigen Basics anzueignen. Viel Text, aber es lohnt sich!

Tipps für das Spiel als Überlebender

Allgemeine Tipps

  • Zusammen bleiben! Am einfachsten haben es die Infizierten im Versus-Modus immer dann, wenn die Überlebenden nicht eng zusammen bleiben. Denn sobald einer der Überlebenden alleine unterwegs ist, kann er blitzschnell von einem Infizierten angefallen werden und ohne Hilfe eines anderen ist er dann nicht mehr in der Lage sich zu befreien. Ihr solltet euch also immer (!) gegenseitig helfen. Noch gefährlicher wird es im Realismus Modus, bei dem man die Umrisse der anderen Überlebenden nicht durch Wände sehen kann. Zeichnet sich jedoch ab, dass ihr von Infizierten überwältigt werdet und keine Chance mehr habt alle durchzukommen: Rennt! So kann man zumindest noch ein paar Punkte sichern.
  • Schnell sein! Ihr sollt zwar immer zusammen bleiben, doch dabei solltet ihr euch nie zu lange an einer Stelle aufhalten. Die Infizierten spawnen alle 30 Sekunden neu und je länger ihr für die Maps braucht, desto mehr Zeit haben die Überlebenden, euch zu stoppen. Trotzdem gilt: Zusammen bleiben ist noch wichtiger als Schnelligkeit.
  • Nahkampfwaffen nutzen! Vor allem bei großen Horden von Zombies sind Nahkampfwaffen sehr hilfreich, denn sie können innerhalb kurzer Zeit mindestens genau so viele Zombies töten und man muss nicht nachladen. Denn Nachladen bedeutet immer, dass man sich für kurze Zeit nicht verteidigen kann! Vor allem wenn ihr eine Shotgun als Primärwaffe habt, solltet ihr aufgrund der langen Nachladezeit eine Nahkampfwaffe als Sekundärwaffe wählen.
  • Türen schließen! Während die Überlebenden Türen einfach öffnen können, bleiben Infizierte daran zumindest für kurze Zeit hängen. Außerdem kann man beim Zurückschauen beobachten, ob bereits einer der Infizierten versucht die Tür einzuschlagen. Falls ja: Einfach mal mit der Waffe draufhalten!

Tipps gegen besondere Infizierte

  • Tanks: Besonders gefährlich sind Tanks wenn sie ein „Spielzeug“ haben: Das können Autos, Mülltonnen oder sonstige große bewegliche Gegenstände sein, die es in den Maps meist häufiger gibt. Trifft euch der Tank damit, geht ihr sofort zu Boden. Hier mein Tipp: Den Tank möglichst sofort mit einem Molotov oder noch besser einem Gallenbehälter (die Gefäße mit Boomerkotze) zu bewerfen. Beim Bewurf mit einem Molotov fängt der Tank an zu brennen und verliert über die Zeit sehr viel seiner Leben. Ab dann ist es nur noch ein Spiel auf Zeit. Beim Bewurf mit einem Gallenbehälter wird der Tank markiert und von Zombiehorden angegriffen. Dadurch wird er zu einem leichten und (relativ) ungefährlichen Ziel.
  • Boomer: Boomer sind zwar langsam und schnell zu töten, der gezielte Angriff eines Boomers macht die Überlebenden aber zu sehr verwundbaren Zielen und läutet dabei meist den Angriff aller anderen Infizierten ein. Falls euch ein Boomer zu nahe kommt und ihr euch vor der Explosion des Boomers schützen wollt, stoßt ihn zuerst mit einem Schlag eurer Waffe zurück und erschießt ihn erst dann. Solltet ihr doch mal getroffen werden, zieht euch in eine Ecke zurück und hofft darauf, dass eure Teammitglieder euch helfen.
  • Smoker: Smoker sind gleichzeitig die gefährlichsten und die ungefährlichsten Infizierten im Spiel. Auf der einen Seite machen sie relativ wenig Schaden, durch die Zunge lässt sich während eines Angriffs meist direkt seine Position erahnen und selbst wenn der Smoker bereits seine Zunge auf euch abgefeuert hat, hat man noch 1-2 Sekunden Zeit, um ihn zu erledigen. Auf der anderen Seite können Smoker an vielen Stellen im Spiel spielentscheidend sein. Dies gilt z.B. auf Häuserdächern, am Wasser oder an großen Abgründen: Hier kann euch der Smoker mit einem gezielten Angriff herunterziehen und eure Teammitglieder sind nicht mehr in der Lage euch zu helfen.
  • Charger: Der Charger ist relativ ähnlich wie der Smoker. An einigen Stellen kann er einen Überlebenden mit einem gezielten Angriff direkt töten, dafür ist er im offenen Feld früh zu sehen und leicht zu erledigen. Vorsicht also bei engen Gassen und Abhängen.
  • Spitter: Auch der Spitter ist vor allem in engen Gassen gefährlich. Durch einen gezielten Angriff kann z.B. die Gruppe der Überlebenden voneinander getrennt werden. In Zusammenarbeit mit anderen Infizierten (z.B. Hunter oder Jockey) kann er außerdem sehr viel mehr Schaden anrichten, da die Überlebenden nicht mehr dazu in der Lage sind, sich aus der Säure weg zu bewegen. Um der Säure auszuweichen könnt ihr z.B. auf Autos springen. Vor allem sollte aber das Ziel sein den Spitter schnell zu erwischen, da er nach kurzer Zeit bereits wieder Säure spucken kann.
  • Hunter: Hunter sind häufig mit einem gezielten Schlag abzuwehren. Dadurch taumeln sie für eine kurze Zeit und brauchen relativ lang um ihren Sprung wieder aufzuladen.
  • Jockey: Der Jockey ist meiner Meinung nach der ungefährlichste Zombie. Er wird lediglich in Zusammenarbeit mit großen Zombie Horden, anderen Infizierten oder an Abhängen gefährlich. Denkt daran, dass ihr auch wenn euch ein Jockey angefallen hat, euch noch gegen die seinen Bewebungen „sträuben“ könnt.
  • Witch: Der einzige Zombie, der nicht von Spielern gesteuert wird, ist die Witch. Man sollte dieser möglichst aus dem Weg gehen und z.B. Taschenlampen ausschalten. Falls das jedoch nicht möglich ist, kann man sie mit einer Autoshotgun (SPAS-12) mit wenigen gezielten Schüssen töten. Dazu geht man ganz nah an die Witch und zielt auf ihren Kopf. Falls keiner eine Autoshotgun hat, sollten sich einfach alle um die Witch positionieren und gleichzeitig anfangen auf sie zu schießen.

Tipps für das Spiel als Infizierter

Allgemeine Tipps

  • Zusammen angreifen! Nichts ist einfacher abzuwehren, als der Angriff eines einzelnen Infizierten. Deshalb solltet ihr wenn möglich darauf warten, dass eure Teammitglieder bereit zum Spawnen / Angriff sind.
  • Events nutzen! Häufig gibt es in den Maps Events, bei denen besonders viele hirnlose Zombiemassen angreifen. Diese sollte man nutzen.
  • Witches: Meistens versuchen die Überlebenden an Witches einfach vorbeizulaufen. Dies kann man ihnen aber besonders schwer machen, z.B. indem man sich als Smoker hinter eine Witch stellt und von dort angreift oder sich generell in ihrer Nähe aufhält.

Tipps zum Spiel mit besonderen Infizierten

  • Tank: Tanks können spielentscheidend sein und sollten auch so behandelt werden. Das heisst man sollte nicht sinnlos auf die Überlebenden zu rennen, sondern sich am besten erstmal ein „Spielzeug“, also ein Auto oder ähnliches zum herumschleudern suchen. Außerdem sollte man warten bis auch die anderen Infizierten bereit zum Spawnen sind. Falls man von einem Molotov getroffen werden sollte, muss man sich aber beeilen, denn man hat nicht mehr lange zu leben.
  • Boomer: Ihr solltet als Boomer immer warten, bis alle anderen Infizierten bereit sind und euch eine gute Stelle zum Spawnen aussuchen, aus der ihr möglichst alle Überlebenden erreichen könnt.
  • Smoker: Wenn ihr die Maps einigermaßen gut kennen gelernt habt, solltet ihr mit einem Smoker auf gefährliche Stellen mit solchen Klippen / Abgründen warten. Falls keine solche Stelle in der Nähe ist, versucht einfach in Zusammenarbeit mit eurem Team ein wenig Schaden anzurichten. Hier gibts übrigens alle gefährlichen Spots in einem Video: Youtube.
  • Charger: Als Charger ist man genau wie als Smoker auf besondere Stellen angewiesen und sollte auch genau darauf warten. Alternativ sollte man versuchen aus dem Hinterhalt oder überraschend anzugreifen und einen der Überlebenden möglichst weit von der Gruppe zu entfernen.
  • Spitter: Der Spitter kann durch seinen Angriff in engen Gassen entweder versuchen, die Überlebenden voneinander zu trennen oder einen Infizierten bei einem Angriff unterstützen, indem er auf die Stelle, an der gerade der Überlebende liegt und angegriffen wird, zusätzlich mit Schleim vollspuckt.
  • Hunter: Hunter sind vor allem dazu da, allein gelassene Überlebende schnell anzugreifen. Achtet also immer darauf, ob die Überlebenden gerade zusammen laufen. Manchmal ist es auch möglich aus erhöhten Positionen zu springen und dadurch zusätzlichen Fallschaden anzurichten.
  • Jockey: Jockeys können eigentlich nicht viel ausrichten. Versucht einfach einen der Überlebenden zu erreichen und ihn möglichst weit von der Gruppe zu entfernen.

Worauf wartet ihr noch?!

Um einmal das offizielle L4D-Team zu zitieren:

„It is going to be dangerous outside this weekend. Stay indoors. Play some L4D2.”

Dem können wir nur zustimmen! Während ich schon länger zwischen den Toten wandle konnte ich nun auch Bert davon überzegen sich das Spiel zuzulegen. Falls ihr mal Lust habt eine Runde mit uns zu spielen, addet uns doch einfach in Steam:

Gerne könnt ihr auch eure Steam Namen in unserer Facebook-Gruppe posten!

 

Und zur Einstimmung gibts hier nochmal den Intro Trailer zu Left 4 Dead 2:

Bildrechte: Valve

Beitrag von 

Luke spielt am liebsten Zombie-Spiele wie Left 4 Dead und schaut gerne Zombie-Serien wie The Walking Dead und In the Flesh. Ihr findet ihn auch auf Google+!

3 Responses to Left 4 Dead 2 (PC) im Test – Jetzt auch für Linux! (Update: Tipps)

  1. Thompsen sagt:

    Ich spiele leidenschaftlich gerne L4D 1, seltsamerweise bin ich mit dem zweiten Teil nie so richtig warm geworden. Mag vielleicht in diesem Comic-Style liegen :/

    • Luke sagt:

      Ist denn die Grafik zwischen den beiden Teilen so unterschiedlich?
      Bei mir war eine relativ große Pause zwischen dem ersten und dem zweiten Teil, deshalb ist mir das vielleicht gar nicht aufgefallen. Ich fand der 2. Teil war eine schöne Weiterentwicklung, wobei man das ganze auch als (günstigen) DLC hätte rausbringen können.

      Left 4 Dead 1 habe ich übrigens auch noch (spiele aber dann meistens doch den 2. Teil 🙂 )

  2. […] kennt sicher alle Left 4 Dead. Und bestimmt kennen einige von euch den Zombie Nazi Film Dead Snow, in dem Zombie Nazis […]

Kommentare zu Thompsen Kommentar abbrechen